Dienstag, 7. Dezember 2010

Allerlei Weihnachtsgebäck

Photobucket


Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket



Amaretto-Kugeln

400g Löffelbisquits zerkleinern (das geht ganz gut, wenn sie in der Plastikverpackung zerkrümelt – aber Vorsicht, dass diese nicht aufplatzt und alle Krümelchen in der Küche verteilt)und mit 135g gemahlene Mandeln vermischen. Dann 100ml Sahne, 170ml Amaretto und 140g geschmolzene (und etwas abgekühlte) Butter oder Margarine hinzugeben und alles vermengen. Dann Kugeln formen und diese eine Stunde in den Kühlschrank legen. Anschließend mit Kuvertüre überziehen (Kuvertüre im Wasserbad oder der Mikrowelle erhitzen und dann die Kugeln auf einem Teelöffel durchziehen oder durch schubsen).



Mandelkekse mit Schoko

125g Margarine, 125g Zucker und ein Päckchen Vanillezucker verrühren. 2 Eier100g gemahlene Mandeln und 250g Mehl unterrühren. Nach Bedarf noch Milch oder Reismilch hinzufügen. Den Teig mit einem Löffel auf ein Backblech setzen und 10-12min backen. Dann mit Vollmilchkuvertüre besprenkeln.



Schokoladenkekse mit Schoko-Füllung

250g Mehl mit 3-4 gehäuften Esslöffeln Backkakao, einem Teelöffel Backpulver und 120g Zucker vermengen. Dann ein Ei und 170g Margarine unterrühren und eventuell noch etwas (Reis)milch dazugeben. Den Teig in Frischhaltefolie gehüllt eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen, dann 1-2 Tafeln Vollmilch- oder Zartbitterschoko in ihre Stückchen zerbrechen und diese mit dem Teig umschließen. Achtung, dieser ist ziemlich klebrig. Die Kekse auf ein Backblech setzen und 10-12min backen. Wer mag, kann sie noch mit Kuvertüre besprenkeln.



Nougatplätzchen

Hier gab es ein Originalrezept, das bei mir leider nicht funktioniert hat. Der Teig war bei mir viel zu krümelig und trocken, sodass ich erheblich mehr Margarine benutzt habe und ihn nicht ausstechen konnte. Ich würde daher empfehlen, nach Bedarf Butter/Margarine hinzufügen, bis der Teig halbwegs knetbar ist.
100g Butter/Margarine, ich habe bestimmt 150-170g genommen, und 200g Nougat in kleine Würfel (wirklich klein, das Zeug ist nämlich ziemlich schwer knetbar) schneiden. Diese dann mit 250g Mehl, 60g Zucker, einem Päckchen Vanillezucker, 150g gemahlenen Haselnüssen und einem Teelöffel voll Backpulver verkneten und den Teig eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Dann aus dem Teig runde Plätzchen formen und diese etwa 7min backen. Auf jeden Keks einen Klecks Zartbitterkuvertüre geben.



Mini-Marzipan-Kuchen mit Schoko-Überzug

65g Butter oder Margarine mit 130g Marzipan verrühren, dann 2 Eier unterrühren. Nun 50g Zucker, 65g Mehl und eine gute Messerspitze Backpulver dazugeben. Den Teig gut verrühren und dann in gefettete Muffinformen geben, aber diese nur 1cm hoch befüllen. Vielleicht 10-15min backen, zwischen durch unbedingt nach ihnen schauen. Dann die Küchlein mit Zartbitterkuvertüre umhüllen.



Vanillekipferl

280g Mehl mit 100g gemahlenen Haselnüssen und 80g Zucker vermengen. 200g Margarine unterkneten. Den Teig eine Stunde kühlen. Nun Kipferl formen, auf ein Backblech setzen, 10-12min backen und anschließend warm in einem Puderzucker-Vanillezucker-Gemisch wälzen.





Lebkuchen

400g Honig mit 100ml Wasser und 100g braunem Rohrzucker in einem Topf erhitzen, dann 60g Margarine unterrühren und alles etwas abkühlen lassen. Nun 300g Mehl mit 300g Roggenmehl mischen, anderthalb Päckchen Backpulver (bzw. ein halbes und 15g Natron) und ein Päckchen Lebkuchengewürz (ich habe etwas mehr genommen) dazu geben und alles gut verkneten. Dann über Nacht kühl stellen. Am nächsten Tag ausrollen, Formen ausstechen und etwa 12-14min backen. Die fertigen Lebkuchen mit Zuckerguss, Zuckerschrift oder Kuvertüre verzieren und 1-2 Wochen, am Besten in einer Blechdose, lagern.



Haferflockenkekse (nicht zu sehen, da schon aufgegessen)

120g Margarine schmelzen und dann je 120g Zucker, Mehl und Haferflocken, eine Prise Salz und einen halben TL Backpulver mit einem Löffel unterrühren. Eventuell einen Schluck (Reis)milch dazugeben, damit der Teig nicht so fest ist. Nicht zu eng esslöffelweise auf ein Backblech mit Backpapier geben und etwa 10min backen, nicht zu braun werden lassen. Danach kurz abkühlen lassen und dann Zartbitter- oder eine Mischung aus Vollmilch -und Zartbitterkuvertüre auf je eine Hälfte des Keks' geben.




Ich hoffe, ihr hattet einen schönen Dezemberbeginn und eine tolle erste Adventszeit!
Die zu sehenden Kekse sind schon nur noch die Überreste vom ersten Backschub, unglaublich, wie schnell die ganzen Plätzchen dann doch verschwinden. Eine sehr nette Mischung ist es geworden und, sofern ihr bei den Packungsbeilagen von Schoko, Margarine, Nougat &Co noch mal nachlest um ganz sicher zu gehen, sind viele von ihnen auch an vegane oder latoseintolerante Mitmenschen zu verschenken.

Kommentare:

Sophie hat gesagt…

Oh, wie lecker, so viele Sorten - toll :-))

Libra hat gesagt…

Sehen richtig, richtig toll aus! <3

Janet hat gesagt…

Also wow... ich muss sagen, dein Blog gefällt mir wirklich sehr sehr gut :) Deine Rezepte sehen super lecker und total individuell aus! Ich habe mich gestern an dem Rezept: Romanesco, Pilze und Erbsen zu Muschelnudeln" probiert. Leider hat es nicht so lecker geschmeckt wie es aussieht, aber das ist ja Geschmackssache! :)
Darf man mal fragen ob du Koch von Beruf bist?

Ich hoffe du machst weiter so! Top :)

Liebe im Bauch. hat gesagt…

Danke euch, nun sind sie auch tatsächlich alle aufgegessen, bis auf ein paar der Glitzer-Lebkuchen-Tiere. ;)

Danke Janet, schade, dass die Nudeln nicht so deins waren und nein, bin ich nicht - ich koch nur aus Freude und Appetit, nicht zum Broterwerb. :)

Lilou hat gesagt…

Ha, da hat wohl jemand auch bei Ikea die Plätzchenaustecher gekauft. :-D
Sieht alles fantastisch aus, bei uns sind die nicht so schön geworden. Aber schmecken tun sie trotzdem.

Liebe im Bauch. hat gesagt…

Absolut - Ich bin ja doch ganz verzaubert von den Elchen und trau mich kaum, die zu essen. ;)

Blog-Archiv