Dienstag, 9. März 2010

Möhrensuppe mit Curry und Kokosmilch, 3 Portionen

Photobucket

Photobucket


Eine Zwiebel grob würfeln und in Öl andünsten. 800g Möhren schälen oder putzen, von ihren Enden befreien und in 1-2cm dicke Stücke schneiden. Zu den glasigen Zwiebeln die Möhren geben, alles mit Wasser aufgießen und kochen bis die Möhren weich sind. Nun alles durchpürieren, eine knappe, kleine Dose Kokosnussmilch dazu geben und so viel Flüssigkeit, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Gemüsebrühe unterrühren und ordentlich Currypulver dazu geben. Mit Sojasauce und Honig abschmecken.








Zucchini in Curry-Möhrensoße zu Quinoa, eine Portion

Photobucket

Photobucket


Eine halbe Tasse Quinoa heiß waschen und dann mit etwas mehr als einer Tasse Wasser 20min kochen lassen. Währenddessen eine halbe Zucchini und eine Frühlingszwiebel putzen, letztere in Ringe und die Zucchini in geviertelte Scheiben schneiden. Zunächst die Zucchini in etwas Olivenöl andünsten. Wenn diese weich wird, die Frühlingszwiebeln hinzugeben. Dann eine zerkleinerte Knoblauchzehe dazu geben und nach 2-3 Minuten 3-4 Kellen der Möhrensuppe dazu gießen. Einen Teelöffel Tomatenmark und einen Teelöffel Sambal Olek unterrühren. Etwas Honig und ein wenig Senf dazu geben. Mit Currypulver, Zitronensaft und Salz abschmecken.






Die Möhrensuppe mit Curry und Kokosnussmilch ist momentan meine Lieblingsmöhrenverwertung – Ich habe zur Zeit einen kleinen Curryfimmel und die süßen Möhren passen gut zur Kokosmilch.
Quinoa wollte ich schon länger mal kaufen und nachdem ich es gestern bei DM fand, habe ich es gleich mit dem Suppenrest als Soße verwertet. Die Zucchini-Möhren-Soße passte gut dazu, durch das Nachwürzen und die süßlich-sauer-scharfe Geschmacksrichtung schmeckte sie eher leicht chutneyartig, sehr lecker.
Quinoa kommt ursprünglich aus Peru und schmeckt getreideartig und leicht nussig. Ich finde es unheimlich lecker und es ist eine nette Abwechslung zu Reis und Couscous, zudem enthält es vegetarierfreundlicherweise unheimlich viel Eisen und Eiweiß. Man findet es am Leichtesten in Bio- und FairTrade-Geschäften.

Kommentare:

Meli hat gesagt…

Boah, die Suppe muss ich unbedingt nachkochen, die tönt lecker =)
Das Quinoa hört sich interessant an - wäre ja mal was, was man sich trauen kann zu kosten ...
Ist das Konsistenz mit Reis oder was anderem vergleichbar?

Liebe im Bauch. hat gesagt…

Hmm, vielleicht ein bisschen wie weicher Couscous oder Hirse. Auf jeden Fall eher weich als hart und seeehr lecker. :)

Meli hat gesagt…

Pürierst du bei der Möhrensuppe das Wasser mit in dem die Mören gekocht wurde? Habe gerade überlegt ob das dann nicht zu dünne wird *grübel*
Will die nämlich nachkochen *gg*

Meli hat gesagt…

So, ich habe die jetzt gerade gekocht und gegessen - recht lecker auch wenn die bei mir sehr breiig war, aber ist ja nicht schlimm.
Habe aber noch Knoblauch zur Zwiebel gehauen und nachher Sesam drüber gestreut - passt sehr gut =)

Anonym hat gesagt…

Ah, sehr lecker!
Danke für das Rezept!
Du hast einen Großartigen Geschmack.
Morgenn werde ich dann aus den Resten eine Zucchinisoße machen. Aber mit Couscous!

Liebe im Bauch. hat gesagt…

Die Möhrchen werden mit dem Wasser gekocht - allerdings verwende ich auch immer nicht so viel Wasser zum Garen. Die Breichenkonsistenz lässt sich durch die Flüssigkeit auch gut regulieren. Das mit dem Sesam ist ja eine tolle Idee, merk ich mir. :)

Dankeschön, Anonym, Couscous stell ich mir dazu auch lecker vor - und vor allem geht es fixer. :)

Annie aka Anonym =) hat gesagt…

Ah, ich habe gestern aus dem Suppenrest dann die Zucchinisoße nachgekocht. Ich habe noch Tofuwürfel und Sambal Olek dazu.
Das war (das ist nicht gelogen) das beste was ich je gekocht habe!

Dankeschön für die geniale Idee!

Liebe im Bauch. hat gesagt…

:D Wie toll! Den Tofu merk ich mir - das stell ich mir auch lecker vor.

Vielen Dank für die lieben Zeilen. :)

Blog-Archiv