Donnerstag, 25. Juni 2009

Leckeres aus Blumenkohl

Da der Blumenkohl hier diese Woche im Angebot ist, haben wir gleich zwei gekauft – und nachdem es einen davon gestern mit Kartoffeln als Auflauf gab, sollte es heute Curry sein. So ähnlich habe ich dieses letztens schon gemacht und obwohl ich zuerst sehr skeptisch wegen der Kokosmilch war, war es so lecker, dass es nun wiederholt wurde. Ich freu mich auf die zweite Portion morgen!
Beim Currypasten-Kauf sollten Vegetarier übrigens unbedingt die Zutatenliste beachten, es sind doch viele, die Garnelen und ähnliches enthalten.








Schnabulöses heute – Thailändisch angehauchtes Blumenkohl-Zucchini-Curry mit Basmatireis

Photobucket



Curry, 4 Portionen:
Eine Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden. Einen großen Blumenkohl von seinem Strunk befreien, in mittelgroße Röschen brechen und waschen. 2 Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.
Im Wok etwas neutrales Öl heiß werden lassen, dann die Zucchini hineingeben und ab und an durchrühren. Währenddessen ein bisschen Wasser in einem weiten Topf zum Köcheln bringen, den Blumenkohl hineinwerfen und mit Deckel einige Minuten dämpfen. Die Frühlingszwiebeln zu den Zucchini geben, eine Knoblauchzehe feinhacken, ebenfalls hinzugeben und noch eine Minute andünsten lassen. Nun das Gemüse zur Seite schieben, etwas gelbe Currypaste in den Wok geben, kurz anrösten, dann mit einer Dose Kokosmilch (400ml) aufgießen und verrühren. Das Gemüse inklusive des Blumenkohls wieder in die Mitte schieben und alles köcheln lassen. Eine Paprika putzen, Kerne und Strunk entfernen, in Würfel schneiden und hinzugeben. Nun alles mit Currypulver/-paste, Chilipuver, Zitronensaft und Sojasauce abschmecken. Alles köcheln lassen, bis es den gewünschten Biss hat, dann die Erbsen unter rühren.

Kommentare:

kulinaria katastrophalia hat gesagt…

Echt? In Currypasten ist Garnele ein Bestandteil. Da wird beim nächsten Mal drauf geachtet. Irgendwie ist es schon komisch, dass nur um ein paar Pfennige bei Herstellung zu sparen auf manchmal geradezu absurde Beimengungen gesetzt wird.

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Zum Teil zumindest - zum Glück lassen sich auch welche ohne finden. Ich war aber auch sehr überrascht, bin aber bei solchen Würzmitteln und Soßen immer skeptisch.

Blog-Archiv