Mittwoch, 6. August 2008

Leckeres mit Naan-Brot

Das heutige Rezept stammt eigentlich aus dem Heftchen „Vegetarisch genießen“. Dort fand ich letztens das Rezept „Zweierlei Erbsen mit Feta“, das sehr lecker aussah – und da ich wieder Lust auf etwas indisch Angehauchtes hatte, wollte ich es heute mal ausprobieren. Allerdings hatte ich keine Lust, all die Dinge im Rezept zu besorgen und auch nicht die rechte Gelassenheit, um nach Rezept zu kochen, daher habe ich es als Anregung genutzt und das heutige Essen nach der Idee und Geschmack zusammen geworfen. Sehr lecker, vor allem mit dem Naan-Brot.
Dieses habe ich allerdings doch lieber nach Rezept, das ich praktischer Weise auf chefkoch.de fand, gemacht. Eigentlich wollte ich lieber Garlic Naan, daher hatte ich zuerst vor, sie mit etwas Knoblauch und Öl einzupinseln. Ich habe den Knoblauch dann aber wegen eines Kommentars gleich in den Teig geworfen. Ich hätte mich allerdings nicht irritieren lassen sollen, so schmeckt man ihn nicht so recht raus, daher werde ich es beim nächsten Mal doch mit dem Einpinseln versuchen. Dennoch ist es auch einfach so zum Knabbern sehr lecker.



Beim Kochen gehört: Den Rest von „Der Schrecksenmeister“ und den Anfang von „Darkside –Die Schattenseite“ von Tom Becker, über den kann ich das nächste Mal aber bestimmt mehr verraten.



Schnabulöses heute – Zweierlei Erbsen mit Feta und selbst gebackenem Naan-Brot:





Kichererbsen-Erbsen-Curry, 3 sehr große Portionen:
Etwa 70-100g getrocknete Kichererbsen über Nacht in Wasser einlegen, das Wasser ein mal wechseln. Nun 4 mehlig kochende Kartoffeln schälen, würfeln und in Gemüsebrühe dämpfen. Währenddessen eine rote kleine Zwiebel schälen, würfeln und in scharfem Öl  andünsten. Sind sie glasig, sie mit etwa 200ml pürierten Tomaten bedecken, etwas Brühe dazu gießen und die Kichererbsen darin kochen. Sind sie fertig (so bissfest, wie man sie mag), sie zu den Kartoffeln geben und unterrühren köcheln lassen, bis diese zerfallen (eventuell noch etwas Wasser dazu gießen). Etwa 150g Erbsen mit kochendem Wasser übergießen und diese dann zum Rest hinzufügen. Nun alles mit ordentlich Salz und 1-2TL Curry würzen, außerdem Kurkuma hinzufügen. Mit Zimt, Koriander, Kreuzkümmel abschmecken und mehrere EL Naturjoghurt unterrühren.  Wer keine scharfes Öl hat oder wem das nicht genügt, der sollte mit ordentlich Chili schärfen. Mit etwas zerbröseltem Schafskäse servieren (ist aber auch ohne sehr lecker).


Naan-Brot, 2-3 sehr große Fladen - zum Gericht reichte einer für Zwei:
75ml lauwarme Milch mit einem TL Zucker und einem Trockenhefe vermischen und 20min an einem warmen Ort stehen lassen. Dann 250g Mehl mit einem halben Teelöffel Backpulver, einem Prise Salz und einem Esslöffel Zucker mischen. Ein kleines Ei und 75ml Naturjoghurt leicht schaumig schlagen und alles vermischen und noch 1EL Öl hinzufügen. Frischhaltefolie über die Schüssel machen und den Teig eine Stunde ruhen lassen. Ihn dann in 3 Kugeln teilen, diese ausrollen (nicht zu dünn) und in einer beschichteten Pfanne ohne Öl von beiden Seiten „braten“. 
Schmeckt auch dünn mit (Kräuter)butter bestrichen und Salz bestreut sehr lecker.

Kommentare:

Pino hat gesagt…

War superzauberlecker! Und wer auf das oberste Bild klickt wird mit einem Ballon belohnt.

Eva hat gesagt…

Naan-Brot...muss ich auch mal backen, klingt gut!

Schnuppschnuess hat gesagt…

Na, das sieht aber köstlich aus! Nicht nur das Brot, auch der Rest ist genau mein Geschmack.

it's loveable. hat gesagt…

Du hast einen Diamanten von uns bekommen. Guck mal auf unseren Blog ;-)

alexa hat gesagt…

hey du. ich habe dir einen diamanten verliehen. mehr auf meinem blog. lg

Teilchenwelt hat gesagt…

hallo! schon wieder ein diamant für dich. ich hab dir nämlich auch einen verliehen. :D lg

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Das Naan-Brot kann ich nur empfehlen, sehr lecker.


Vielen Dank euch - Das Weitergeben habe ich mir mal gespart, da ja Ruckzuck schon jeder, den ich kannte irgendwie involviert war. ;)

Blog-Archiv