Freitag, 20. Juni 2008

Lasagne mal anders

Seitdem ich über die Variante Auberginen-„Lasagne“, bei der statt Nudelblätter Auberginenscheiben genommen werden, wollte ich so etwas mal ausprobieren – Und heute kam ich also dazu.
Ich bin positiv überrascht, mit frisch geriebenen Parmesan und Dinkelbrötchen als Sättigungsbeilage war es sehr frucht, sehr würzig und sehr lecker. Eigentlich bin ich nämlich gar nicht so der große Auberginen-Fan. Aber das Ausprobieren hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Beim Kochen gehört: „Tod und Teufel“ von Frank Schätzing. Sehr schön finde ich, dass die Geschichte aus zwei Blickwinkeln erzählt wird. Zum einen aus Sicht von Jakob, dem Dieb, der Augenzeuge eines Mordes wurde, und seinen Freunden und Helfern, zum anderen aber auch Aussicht des Mörders und den Auftraggebern. So bekommt man Stück für Stück Gründe, Hintergrundinformationen und Geschichten der Personen erzählt.

Schnabulöses heute – Auberginen-Lasagne mit frisch gebackenem Dinkelbrötchen:



Auberginen-Lasagne für zwei Personen:
Eine große Aubergine waschen, das Ende mit den Blättern abtrennen und sie dann in Scheiben von etwa 1cm-Dicke, vielleicht etwas weniger, schneiden. Von den beiden äußersten Scheiben die Schale, die an denen ja eine Seite komplett bedeckt, dünn abschneiden. Danach die Scheiben salzen, etwas warten und sie dann trocken tupfen (durch mit Wasser treten die Bitterstoffe aus, viele Auberginen haben zwar durch Züchtung keine große Menge an Bitterstoffen mehr, ich salze aber dennoch sicherheitshalber lieber).
Nun die Auberginenscheiben auf einen mit Backpapier belegten Rost legen und sie dünn mit Öl bestreichen. Besonders lecker ist ein scharfes oder ein Würzöl, alternativ kann man auch Olivenöl mit ein paar Kräutern mischen. Die Scheiben müssen nun für 15-20min in den vorgeheizten Ofen, zwischendurch ein mal wenden. Inzwischen eine kleine Frühlingszwiebel würfeln und andünsten, 1-2 fein gewürfelte Knoblauchzehen und anschließend eine Dose geschälter Tomaten hinzufügen. Die Tomaten mit dem Kochlöffel zerstampfen und alles köcheln lassen, bis die Flüssigkeit weg und die Tomatenmasse eingedickt ist. Etwa 50g schwarze Oliven in Scheiben oder Stücke schneiden und darunter mischen. Mit Zucker, Salz, groben Pfeffer, Thymian und viel Basilikum würzen.
Eine Auflaufform mit etwas Öl bepinseln und nun immer eine Auberginenscheibe auf die nächste stapeln nd die Tomatenmasse dazwischen verteilen. Im Ofen braucht sie etwa 10Minuten.

Dinkelbrötchen, 4 Stück:
100g Weizenmehl mit 100g Dinkelmehl, Salz und einem halben Päckchen Trockenhefe mischen. Dann etwa 150ml lauwarmes Wasser unterrühren und alles gut verkneten. Ist die Masse zu feucht, noch etwas Mehl dazu, ist sie zu trocken, noch etwas Wasser.
Dann den Teig in der Schüssel abdecken und eine Stunde an einem etwas wärmeren Ort gehen lassen, zwischendurch ein mal durchkneten. Dann den Teig in die entsprechenden Stücke teilen, zu Brötchen formen (am Besten unten etwas eindrehen, sodass eine Oberflächenspannung entsteht), auf's Backblech legen, kurz ruhen lassen und dann im vorgeheizten Ofen bei Ober-/Unterhitze 10-15min backen.

Kommentare:

Lillebi hat gesagt…

Tolle Idee, diese Auberginen-Lasagne! Ich mag Auberginen sehr gern und werde das sicher mal ausprobieren, wenn sie sogar Aubgeringen-Nicht-Möger überzeugen. :)

Barbara hat gesagt…

Sehr schön - das sieht ja fast aus wie gemalt! :-)

In der Art hatte ich mal eine Auberginenlasagne mit Schafkäse - auch sehr lecker als Variation.

Sandra hat gesagt…

Das sieht sehr gut aus!
Rezept ist schon notiert! ;-)

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Oh, Feta klingt unheimlich lecker dazu, das merke ich mir gleich. :)

Danke!

Blog-Archiv