Samstag, 21. Juni 2008

Herumgenudel

Da ich die letzten Stangen Garten-Spargel immer noch in der Kühltruhe hüte, gab es heute wieder etwas mit Spargel. Da es mittlerweile ja wieder sonnig und wärmer ist, wollte ich etwas Leichtes dazu, also entschied ich mich für Bandnudeln und die restlichen Zuckerschoten.
Sehr lecker, sehr unkompliziert und leicht – dem Spargel eindeutig gerecht geworden.

Beim Kochen gehört: „Tod und Teufel“, immer noch, bin noch nicht ganz durch.


Schnabulöses heute – Bandnudeln mit Spargel und Zuckerschoten:





Bandnudeln für zwei Personen:
Etwa 120g Weizenmehl mit etwas Salz vermengen, eine Mulde machen und ein Ei hinein geben. Dann alles gut verkneten. Ist der Teig zu trocken, noch etwas Ei oder aber Olivenöl hinzufügen, klebt er zu sehr, dann etwas mehr Mehl. Danach den Teig in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Nudelteig anschließend ausrollen. Entweder mit der Nudelmaschine (habe ihn bis auf Stufe 8 von 9 ausgewalzt) oder aber so dünn es geht mit dem Nudelholz. Darauf achten, dass der Teig nicht zu sehr klebt, sonst pappt er aneinander oder bekommt Risse, da er am Holz oder der Maschine kleben bleibt, immer schön einmehlen.
Danach den Teig in dünne Streifen schneiden. Mit der Nudelmaschine geht das so, per Hand kann man ihn einrollen und dann Streifen abschneiden, so werden diese gerade (dafür darf er aber nicht kleben).
Die Bandnudeln dann einige Minuten in siedenes Wasser geben und kurz abschrecken. Auf vorgewärmten Tellern servieren.

Spargel-Zuckerschoten-Soße für Zwei:
4 Stangen Spargel schälen und in einem großen Topf etwas Butter schmelzen. Dann den Spargel hineinlegen, etwas Salz und Zucker darüber streuen und ihn dämpfen (15-20min? Am Besten man piekst ihn vorsichtig mit einem spitzen Messer). Ist er gar, den Spargel in Stücke schneiden (bzw. kann man das auch zu Beginn tun, ist er nicht tiefgefroren). Nebenher von 2-3 Händen Zuckerschoten die Enden abknipsen und diese kurz in kochendes Wasser geben und anschließend kalt abschrecken.
Dann das Grün einer Frühlingszwiebel in Ringe schneiden und diese andünsten. 3-4EL Sahne (bzw. fettreduzierter Sahne-Ersatz, ich vertrage keine „richtige“) und etwas Milch dazu geben, das Ganze etwas einköcheln lassen und das Gemüse unterrühren. Nun nur noch mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und vor dem Essen frisch gehackte Petersilie hinzufügen.

Kommentare:

Marcie hat gesagt…

hach, das sieht so hübsch und appetitlich aus!

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Dankeschön, aber Bandnudeln zu so leicht sommerlichen Tagen sind ja eh immer klasse. :)

Blog-Archiv