Donnerstag, 4. September 2008

Spontane Gemüsepfanne

Da ich letztens eine Pastinake mit nach Hause gebracht habe, die seitdem im Kühlschrank wohnte, sollte es der heute an die Schale gehen.

Beim Kochen gehört: „Cave canem“ von Akif Pirincci – So ganz zum Schluss wird es doch ein wenig zu unrealistisch, das nimmt der Geschichte ein bisschen den amüsant-spannenden Zauber, schade. Aber insgesamt war es nett.


Schnabulöses heute – Herbst-Gemüsepfanne mit Pfifferlingen:







Gemüsepfanne für Zwei:
5-6 möglichst kleine, vorwiegend festkochende Kartoffeln bürsten, Augen entfernen und sie in je 4 Spalten schneiden. Die Kartoffeln in Öl scharf anbraten. Währenddessen 2-3 Möhren schälen, und in 1-2cm große Stücke schneiden. Die Möhren mit in die Pfanne geben und mit einem Schuss Wasser köcheln lassen. Dann eine Pastinake schälen und in mittlere Stücke schneiden. Nach einigen Minuten, wenn die Möhre bissfest ist, die Pastinake hinzufügen und alles mit etwas Wasser köcheln lassen. Eine Frühlingszwiebel putzen, in Ringe schneiden und andünsten. Dann in einem anderen Topf ein kleines Stück Butter oder Margarine schmelzen, den Topf vom Herd nehmen und etwas Mehl mit einem Schneebesen unterrühren. Dann nach und nach ein wenig Milch unterrühren. Die Soße mit einer Handvoll TK-Erbsen zu dem Gemüse geben und sie mit Salz, Honig, Paprika edelsüß, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Das Gemüse auf kleiner Flamme köcheln lassen, eventuell einen Schluck Sahne dazu geben und dann einige Pfifferlinge putzen und in einer beschichteten Pfanne anbraten (austretendes Wasser wegtupfen). Dann einige Petersilienblätter hacken und zum Gemüse geben.

Kommentare:

Teilchenwelt hat gesagt…

du bist toll! dein essen sieht echt immer so wahnsinnig lecker aus, dass ich jedesmal wenn ich deine fotos sehe, hunger bekomme.
super! :-)

carina hat gesagt…

Da kann ich nur zustimmen...
Sieht wiedermal super lecker aus und die Farben sind auch so schön herbstlich... ; )

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Dankeschön! :)
Wäre es übrig geblieben, hätte ich es auch mit etwas Curry probiert, das stell ich mir auch lecker vor.

Blog-Archiv