Donnerstag, 22. Mai 2008

Türmchenbau zu Babel ...ähh... Kartoffel


Beim Kochen gehört: Agatha Christie „Die Stimme aus dem Grab“. Sehr nett, ich liebe diese alten Krimis.



Schnabulöses heute – Kartoffeltürmchen mit Champignons, Fetacreme, schwarzen Oliven und frischem Rosmarin:



Kartoffeltürmchen:
Die Kartoffeln schälen und kochen oder für Faule (wie mich) in Alufolie wickeln, eine Dreiviertel Stunde in den Ofen legen und dann schälen. Feta (ich habe eingelegten genommen, da musste ich wenig zu würzen) mit einer Gabel zerdrücken, etwas Frischkäse unterrühren, bis es eine halbwegs streichbare Masse ergibt, Knoblauch dazu pressen (ich habe wieder frischen genommen und feingewürfelt) und dann mit Thymian, Rosmarin und groben Pfeffer würzen. Die Champignons putzen und in dünne Scheiben schneiden und auch die Kartoffeln und Oliven schneiden.
Ich habe das Ganze nun liebevoll aufgetürmt und natürlich ist es im Ofen auseinander gefallen, sodass ich es wieder zusammen basteln durfte, das ist also nicht zu empfehlen.
Das nächste Mal würde ich wohl einen Spieß zum Halten hinein pieksen, aber auch die Kartoffel- und Champignonscheiben so grillen und dann basteln wäre eine Variante.
Ich habe die Türmchen wie folgt gebaut: Zuerst eine Kartoffelscheibe, dann darauf Fetacreme gestrichen, dann eine Champignonscheibe und darauf einen Klacks Feta, damit die nächste Lage hält. Das dann 3x und danach eine Schicht mit Fetacreme und Olivenscheiben und darauf die letzte mit einer Kartoffelscheibe, etwas Feta und einer Olivenscheibe.

Kommentare:

Sophie hat gesagt…

Die will man ja gar nicht zerstören. Mmmmmhhhh... sieht toll aus.

LucyInTheSky hat gesagt…

So, kleiner liebevoller Hinweis: Falafel heißt im Plural auch Falafel, jedenfalls hier in B. an der Spree und auch auf wikipedia.de.
Für gute Veggie-Burger musste eben mal nach Berklin kommen. ;-)

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Ach, Zack, eingedeutscht. ;D

Blog-Archiv