Freitag, 28. November 2008

Neues Kochbuch

... und gleich ausprobiert. Eigentlich weiß ich gar nicht, weshalb ich mir immer wieder Kochbücher kaufe. Ich sehe sie, muss sie haben, blättere sie zu Hause durch, probiere 1-3 Rezepte aus und lasse sie dann im Schrank verschwinden. Eigentlich benutze ich keine Kochbücher und trotzdem reiht sich nun ein weiteres in die Kochbücher-Reihe des Bücherschrankes ein. Ein Rezept würde zumindest schon mal ausprobiert – und für lecker befunden.

Das Buch heißt „Vegetarisch“ (unglaublich kreativ), beinhaltet Gemüse-Rezepte aus der Brigitte, kostet 12,90€, ist im GU-Verlag erschienen und hier zu finden.
Positiv zu erwähnen sind auf jeden Fall die schönen Fotos und Design und der Aufbau des Kochbuches, so sind die Gerichte nach Jahreszeiten sortiert und es gibt kleines Zutatenregister. Die Gerichte kommen aus ganz unterschiedlichen Bereichen, sind jedoch alle sehr einfach und schnell zu machen, aufwendige Küche findet man nicht.
Irritiert bin ich von dem obligatorischen Ernährungsinformationen-Teil, der immerhin nur 6 Seiten ausmacht und hinten zu finden ist. Ich verstehe sowieso nicht so recht, weshalb jedes noch so kleine Kochbuch unbedingt erzählen muss, wie vegetarische Ernährung angeblich funktioniert, aber nun gut, meinetwegen. Dass das, was da stand (Vitamin B12 sei in der vegetarischen Ernährung wenig vorhanden, käme in Milch, Ei, etc. nur in Spuren vor, sei dafür in Sauerkraut und anderen milchsauer vergorenen Säften zu finden), nicht nur dem widerspricht, was ich darüber weiß (z.B. hier zu finden), sondern auch noch dem, was in meinem GU-Kochbuch „Vegetarisch genießen“ zu finden ist, ist dann aber doch merkwürdig. Ein extra Ernährungsteil und dann solche Informationen ... Ich weiß schon, warum ich mich immer nur auf die Rezepte konzentriere.



Schnabulöses heute – Spinat-Feta-Tarte:




Tarte:
350g TK-Blattspinat mit etwas Wasser in einem Topf mit Deckel auftauen lassen. Währenddessen ein großes Stückchen Butter schmelzen lassen. Auf ein Bckblech mit Backpapier 6 Filoteig-Blätter stapeln und sie dazwischen immer mit der geschmolzenen Butter bepinseln.
Nun zwei Frühlingszwiebeln putzen, in Scheiben schneiden, andünsten und dann eine gewürfelte Knoblauchzehe und den abgestropften Spinat hinzugeben, ab und an rühren, mit Salz abschmecken. Auf das oberste Filo-Blatt nun 2 Esslöffel Créme Fraîche verteilen, dann den Spinat.
Eine halbe Packung Feta würfeln, auf den Spinat streuen und etwas Pfeffer darüber geben. Braucht im vorgeheizten Ofen etwa 15min.
Wer keinen Filoteig findet, könnte Blätterteig nehmen.

Kommentare:

diewahreCarrie hat gesagt…

Das sieht sehr lecker aus :-) Aber was ist Filoteig? Ist das Blätterteig?

Dein Blog ist super, Hass.

Liebe Grüße

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Danke dir, Carrie! :)
Filoteig findet man manchmal auch als Yufka-Teig. Das sind ganz dünne Blätter, die werden zum Beispiel für Börek verwendet. Bei uns findet man sie auch bei Kaufland (bei den anderen Teigsorten aus dem Kühlregal), ansonsten könnte man in türkischen Läden danach schauen.
Durch das Übereinanderlegen der Blätter und der Butter dazwischen wird das Ganze blätterteigartig - Man könnte stattdessen also auch einfach Blätterteig benutzen, wenn man keinen Filoteig findet.

diewahreCarrie hat gesagt…

Super, vielen Dank für die Antwort :-)
Dann werde ich mal zum Rewe laufen, da gibt es nämlich die Platten für Börek.

kulinaria katastrophalia hat gesagt…

Hmm, das gab es auch schon lange nicht mehr, dabei schmeckt das so lecker :-) Funktioniert auch mit Olivenölbestreichen gut.

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

... und erspart einem das Schmelzen. :)

Blog-Archiv